LOGIN-DATEN VERGESSEN?

KONTO ERSTELLEN

Lenken des gegnerischen Spielaufbaus gegen eine Dreierkette

Hey Fußballcoach,
nach langer Zeit gibt es heute wieder einen neuen Beitrag hier auf MAKEsoccer.de! Und auch in Zukunft soll es wieder regelmäßiger Einheiten hier auf meinen Block geben, damit Du für Dein Training oder auch für Deinen Lizenz-Lehrgang Trainingsinspirationen hast. Die heutige Trainingseinheit beschäftigt sich mit dem gezielten Lenken – also das Anlaufen – des gegnerischen Spielaufbaus, wenn dieser mit einer Dreierkette agiert. Immer öfter sieht man im Profi-, aber auch im Amateurbereich Mannschaften, die im Spielaufbau mit einer Dreierkette agieren. Dies hat für die Aufbauende Mannschaft verschiedene Vorteile, die hier aber nicht näher erläutert werden können, um den Rahmen dieses  Beitrages nicht zu sprengen. 

Schwerpunkte:

🔸 Lenken des gegnerischen Spielaufbaus
🔸 Erkennen von Pressingsituationen – Orientierung & Wahrnehmung
🔸 Umschalten von Defensive auf Offensive
🔸 Ballsicherung
🔸 Passspiel

Coaching:

🔸 Abstände zum Gegner / den eigenen Mitspielern – Orientierung im Raum
🔸 Timing – Wahrnehmung
🔸 Anlaufen, Abklemmen
🔸 Abwehrverhalten in 1 vs 1, 2 vs 1 Situationen

Vielmehr wollen wir heute den Blick darauf lenken, wie man dem gegnerischen Spielaufbau aus einer Dreierkette entgegentreten kann. Dazu müssen wir uns zunächst anschauen, wo auf dem Spielfeld geeignete Pressingzonen zu finden sind. Dafür schauen wir uns einmal die untere Grafik, die den Grundaufbau der Trainingseinheit zeigt, einmal an.

Grundaufbau

Abb.1 – Grundaufbau

Gespielt wird auf einer Spielfeldhälfte, die in der Spielfeldbreite noch einmal mittig geteilt wird (gestrichelte, weiße Linie). Auf der Mittellinie wird ein Minitor auf der Außenposition aufgestellt. Dieses Minitor simuliert ein Anspiel auf den äußeren Mittelfeldspieler von Mannschaft rot. Des weiteren wird ein Dribbeltor im Zentrum /Halbfeld mit Stangen markiert. Das Dribbeltor sollte ca. 10m breit sein. Dies dient dazu, dem Gegner die Möglichkeit zu geben, sowohl außen über das Minitor als auch über das Zentrum Punkte zu erzielen. Auf der anderen Seite wird dieser Aufbau ebenfalls aufgebaut, um die Abläufe auch über die andere Seite zu trainieren. Die rote Mannschaft agiert im Spielaufbau in einer 3-5-2 Grundformation und die blaue Mannschaft in der Defensive in einer 4-1-4-1 Grundformation. Für die Spielform baut Mannschaft rot entsprechend mit drei Innenverteidigern und zwei Sechsern auf, wobei aber einer der Innenverteidiger in der anderen Spielfeldhälfte verbleibt. Mannschaft blau spielt mit einer Spitze, dem äußeren Mittelfeldspieler, einem zentralen Mittelfeldspieler und einem Sechser in der Coaching-Hälfte. So ergibt sich ein 4 vs. 4 in der Coaching-Hälfte.

Haupteil

Spielform

Abb.2 – Grundablauf Phase 1

Für Mannschaft blau ergibt sich eine deutliche Unterzahl in der vordersten Linie, wo der blaue Stürmer gegen drei aufbauende rote Spieler agiert. Ziel muss es also von Mannschaft blau sein, den Gegner zunächst so anzulaufen, dass er auf einer der beiden Außenseiten isoliert werden kann und dadurch die Anspielmöglichkeiten im Spielaufbau für Mannschaft rot begrenzt werden.

Abb.3 – Grundablauf Phase 2

Da auf den Außenbahnen keine Überzahlsituationen hergestellt werden können und somit ein effektives Pressing gegen den Ball nicht möglich ist, muss danach ein gezieltes Pressing im Zentrum vorbereitet werden. Der äußere Mittelfeldspieler muss nach dem Zuspiel auf den äußeren Innenverteidiger also verhindern, dass dieser auf der Außenbahn per Dribbling durchbricht oder aber durch einen Pass ins Minitor (simuliert einen Pass auf den äußeren Mittelfeldspieler von Mannschaft rot) zum Torerfolg kommt. Ziel des blauen Spielers ist es also entweder ein Dribbling ins Zentrum oder einen Pass ins Zentrum auf den locker gedeckten roten Sechser zu provozieren. Alternativ kann er natürlich, wenn sich die Situation ergibt, auch direkt im 1 vs. 1 in die Balleroberung gehen, sollte dies aber sehr gut abwägen. Gute Möglichkeiten hierzu wäre zum Beispiel ein schlechter erster Ballkontakt des Gegners, ein zu schwacher Pass, den man vielleicht Abfangen könnte, ein hohes Zuspiel oder eine geschlossene Stellung des Gegners.

Abb.4 – Grundablauf Phase 3

Ansonsten sind die Spieler gefordert, die optimalen Abstände zum Gegner und zu den eigenen Mitspielern einzuhalten und ein gutes Timing im Anlaufen zu wählen sowie bei der Balleroberung energisch zu zugreifen. Ziel der blauen Mannschaft ist es also in erster Linie, dass die rote Mannschaft von der Außenbahn ins Zentrum spielt bzw. dribbelt, wo Mannschaft blau dann eine Überzahl für das Pressing herstellen kann.

Abb.4 – Grundablauf Phase 3

Sobald Mannschaft blau den Ball erobert hat, kontert blau über die gesamte Spielfeldbreite im 6 vs. 6 auf das Großtor mit Torhüter. Schafft es Mannschaft blau nicht, den Ball zu erobern und Mannschaft rot erzielt einen Punkt, so startet die Spielform erneut beim äußeren Innenverteidiger, der sich nicht in der Coachinghälfte befindet.

Nach einigen Durchgängen sollte die Spielform dann auch über die andere Spielfeldhälfte trainiert werden. Der Ablauf bleibt dann natürlich entsprechend gleich.

Variationen


Die Spielform kann wie immer variiert werden. Der Grundaufbau sollte dabei aber immer gleich bleiben, da wir in dieser Spielform das Verhalten der Mannschaft blau gegen den Spielaufbau aus einer Dreierkette heraus trainieren wollen. Dennoch können wir diese Spielform etwas erweitern (für mehr spielnähe) oder aber auch für die Spieler noch etwas interessanter gestalten. Schließlich sind rein, taktische Spielformen nicht unbedingt des Spielers Lieblingsübungen.

Variation 1

🔸 mehr Spielnähe

Heute haben wir nur in einem kleineren Ausschnitt trainiert, um gewisse Abläufe zu verdeutlichen. So können die Spieler die Abläufe besser verinnerlichen. Wie Du diese Spielform im nächsten Schritt noch etwas spielnäher gestalten kannst, zeige ich Dir im nächsten Beitrag.

Variation 2

🔸 interessantere Gestaltung

Diese Variation des heutigen Trainings ist vor allem für die Spieler interessant, da wir die Spielform in zwei Bausteine aufteilen. Zum einem bleibt die reine, taktische Spielform bestehen, aber zum anderem wird die Spielform etwas aufgelockert und mehr Action reingebracht. So wird es für die Spieler mehr Spaß machen und das Training trotz Taktiktraining interessanter.

Jetzt habe ich Dich neugierig gemacht, oder? Wenn Du die Variationen NICHT verpassen möchtest, dann schau unbedingt einmal auf meinem INSTAGRAM Kanal @MAKEsoccer vorbei. Dort wirst Du immer informiert, wenn es eine neue Trainingsübung oder Variationen zu den Trainingsübungen gibt. Also schau vorbei und ABONNIER den Kanal, wenn Du auf dem Laufenden bleiben möchtest.


Diese Spielform verlangt einiges von Deinen Spielern, aber auch von Dir als Coach ab. Das heißt, dass Du als Trainer das Spielgeschehen genau beobachten und geeignete Spielsituationen anhalten und einfrieren musst, um Dein Coaching an die Spieler weiterzugeben.


„Diese Grafiken sind erstellt mit easy Sports-Graphics – www.easy-sports-software.com

OBEN